Kickers-Logo

D-Junioren Saison 2020/2021
Die D-Junioren der SGM Lauterbach / Hardt Saison 2020/2021
liegend die Torspieler: Moritz Laufer und Felix Müller
kieend von links: Janne King, Maurice Rebmann, Tobias Haas, Levin Gaus, Louis Neff, Silas Gaus, Moritz Buchholz, Luis Moosmann, David Fehrenbacher, Oliver Becker, Christian Bantle
stehend von links: Noah Lux, Trainer Armin Helm, Madeleine Hettich, Trainer Johannes Kaupp, Simon Haas, David Öhler, Marius Müller, Jonas Mendel, Leon Lingner, Matteo Kaupp, Aaron Weißer, Trainer Tobias Becker, Jimmy Kunz, Trainer Felix Oberföll, Tim Stuhlberg
Infos zur Mannschaft
Spielklasse:Qualistaffel 3 (D1)
4.Platz   3:9 Tore   6 Punkte
7er Kreisstaffel 1 (D2)
5.Platz   4:17 Tore   3 Punkte
Trainer:Armin Helm (FC Hardt),
Johannes Kaupp (Kickers Lauterbach),
Felix Oberfoell (Kickers 09 Lauterbach),
Tobias Becker (Kickers 09 Lauterbach),
Andreas Lingner (FC Hardt),
Volker Becker (Kickers Lauterbach)
Organisation:Uwe Haas (Kickers 09 Lauterbach)
Jahrgang:2008/2009
Trainingszeiten:Montag, 17:30 - 19:00 Uhr in Lauterbach
Donnerstag, 18:00 - 19:30 Uhr in Hardt
 Vorbereitungsplan Sommer 2020
Die D-Jugend geht mit neum Trainierteam in die Saison 2020/2021
Bei der D-Jugend wird die Zusammenarbeit mit Hardt mit einem neuen Trainierteam fortgesetzt. Es freut uns, dass sich vier junge Mitglieder aus beiden Vereinen dazu bereiterklärt haben. Für zwei gemeldete Mannschaften stehen der D-Jugend in der Saison stehen in diesem Jahr 27 Spieler zur Verfügung von denen knapp die Hälfte dem älteren Jahrgang angehört. Gleich 19 Spieler haben einen Lauterbacher Pass. Es wuden wieder eine 9er- und eine 7er-Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet. 
News
Hygienekonzept
Hygienekonzept des FV Kickers 09 Lauterbach für die Sportstätte "KAMO-Arena" >>>
Freitag, 27.11.2020 - Keine Verbandsspiele mehr in 2020
Nachdem am Mittwoch im Rahmen der Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbart wurde, die seit 02.11.2020 geltenden Corona-Beschränkungen im Wesentlichen bis zu den Weihnachtsfeiertagen aufrechtzuerhalten und es damit insbesondere keine Lockerungen für den Amateursport geben wird, müssen sämtliche bis zum Jahresende 2020 terminierten Spiele im Verbandsgebiet des wfv abgesetzt werden.
Mit Blick auf die beachtlichen Staffelgrößen in einigen Ligen war es erforderlich, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen, um sich die Möglichkeit offen zu halten, im Idealfall in diesem Jahr noch einige Spiele auszutragen. Denn unverändert hat oberste Priorität, den Vorgaben der Spielordnung Rechnung zu tragen, das heißt, soweit rechtlich möglich und zumutbar vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. In Staffeln mit entsprechenden Mannschaftszahlen kommen deshalb auch Spiele bereits im Januar in Betracht, sollten Lockerungen beschlossen werden, die dies rechtlich ermöglichen.
Die dahingehenden Überlegungen waren auch Gegenstand der Beratungen mit sämtlichen Bezirksvorsitzenden am 18.11.2020, in der die Bedeutung eines abgestimmten, zeitlich einheitlichen Vorgehens betont und verabredet wurde. Es hätte zudem auch keine ersichtlichen Vorteile für Vereine und Aktive gehabt, vorzeitig auf ungesicherter Grundlage vollendete Tatsachen zu schaffen.
Nachdem derzeit unsicher ist, wann und unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, wird es nun erforderlich sein, zeitnah Perspektiven für das restliche Spieljahr zu entwickeln.
Soweit Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, sieht die Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung angelegt. In Betracht kommt darüber hinaus auch eine Verlängerung des Spieljahres bis zum 15.07.2021. Ausdrücklich kann auf die aktuelle Situation aber auch durch die Entwicklung anderer Spielmodi reagiert werden.
Denkbar sind so zum Beispiel auch Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde. Zur Entscheidung hierüber hat der außerordentliche Verbandstag am 20.06.2020 den Beirat ermächtigt. So ist einerseits die Einbindung der Bezirke gewährleistet, und andererseits wird ein einheitliches Vorgehen garantiert, was für einen reibungslosen Auf- und Abstieg erforderlich ist.